KI – Künstliche Intelligenz

Als Künstliche Intelligenz (KI) wird ein Teilbereich der Informatik bezeichnet, der sich mit der Nachbildung und Automatisierung intelligenten Verhaltens und maschinellem Lernen (Machine Learning) befasst. KI ist auch bekannt als artifizielle Intelligenz (AI / engl. artificial intelligence).

Bereits seit vielen Jahren ist die KI auf dem Vormarsch und wird immer wichtiger. Erste Erfolge erzielte die künstliche Intelligenz beispielsweise im Duell Mensch gegen Maschine bei Strategiespielen, wie Schach oder Dame. 2011 dominierte der IBM Rechner Watson bei Jeopardy und konnte in dem Ratequiz seine menschlichen Mitspieler besiegen.

Systeme mit künstlicher Intelligenz sollen menschliche Tätigkeiten im Arbeitsalltag erleichtern oder gar ersetzen.

Schwache KI vs. starke KI

Unterschieden wird bei künstlicher Intelligenz zwischen schwacher KI und starker KI. Während schwache KI bereits heute in vielen Lebenslagen (z.B. Bild- und Texterkennung wie Text-to-Speech- / Speech-to-Text-Anwendungen oder Sprachassistenten wie Amazon Alexa, Google Assistant oder Apples Siri) zum Einsatz kommt, sehen Wissenschaftler die starke KI noch in der frühen Entwicklungsphase und frühestens in einigen Jahrzehnten massentauglich möglich.

Maschinelles Lernen

Ein Teilbereich der KI ist das maschinelle Lernen oder machine learning. Hier lernt die künstliche Intelligenz aus eigenen Erfahrungen und zieht Schlüsse daraus, die das zukünftige Verhalten des Systems oder der Software beeinflussen können.

Deep Learning und neuronale Netze sind ebenfalls ein Teilbereich der KI. Es bezeichnet den Versuch durch Nachahmen des menschlichen Gehirns das Konzept des maschinellen Lernens umzusetzen. Zum Einsatz kommt Deep Learning beispielsweise beim Durchsuchen eines Datensatzes, wie Bilder, wenn ein bestimmter Datensatz gesucht wird, z.B. Gesichtserkennung.